Autor: Frank Werner

Newie in Zeiten von Online-Meetings: Warum Nico in die Rennschmiede kam

Onlinemeetings, Kontaktbeschränkungen und kaum Präsenzbetrieb an der Hochschule. Viele Studierende mussten so ins Studium starten und hatten es somit nicht leicht Kontakt mit Kommiliton:innen aufzubauen. Sich dann auch noch in einer Initiative engagieren? Scheint undenkbar, dennoch konnten wir als Rennschmiede auch in dieser außergewöhnlichen Zeit neue Mitglieder willkommen heißen. Wie das aus Sicht eines neuen Mitglieds vor einem Jahr war, berichtet einer unserer Newies aus dem WS 2020/2021!

Faces of Rennschmiede #1

Männer und Frauen, Wirtschaftler:innen und Techniker:innen, Kreativköpfe und Logiker:innen, typisch schwäbisch-badisch, aber auch multikulturell: Vielfältiger könnte unser Team kaum sein.

Doch welche verschiedenen Persönlichkeiten und Gesichter stecken eigentlich hinter der Rennschmiede?

Damit Ihr uns als Team besser kennenlernen könnt, stellen wir euch nach und nach die Menschen hinter unserem fleißigen Team vor.

Von Pforzheim nach Kroatien – unser Weg zur Formula Student Alpe Adria

Ein Formula Student Auto zu bauen ohne Events ist wie eine Welt ohne Straßen. Man kann zwar Autos oder andere Verkehrsmittel entwickeln und bauen, aber das Wichtigste fehlt eben. Der Grund der uns antreibt jedes Jahr aufs Neue einen Rennwagen zu konstruieren. Das Teilnehmen und Fahren auf den Events der Formula Student. Da dies letztes Jahr auf Grund der Einschränkungen, verursacht durch die Coronapandemie nicht wie sonst möglich war, freut es uns umso mehr dieses Jahr unter Einhaltung der geltenden COVID-19 Schutzmaßnahmen endlich wieder die Möglichkeit zu haben an einem FS Event teilnehmen zu können.

80’s are in! – Rollout RSP21 „Sapphire“

Nachdem uns die Corona-Pandemie im vergangenen Jahr einen Strich durch die Rechnung machte, hatten wir unser Vorhaben, das erste vollelektrisch angetriebene Rennauto der Rennschmiede-Geschichte zu bauen, zunächst pausieren müssen. Als es die Lockerungen im Sommer 2020 wieder zuließen, nahmen wir unsere Arbeit an der Fertigung des Wagens wieder auf und versuchten, unser bisheriges Konzept auszubauen und zu verbessern. Es folgten einige anstrengende aber vor allem spannenden Monate, in denen das Team nicht zuletzt einen starken Teamgeist bewies und tagtäglich an unserem neuen Renn-Boliden fertigte und optimierte.