80’s are in! – Rollout RSP21 „Sapphire“

Doppelte Bauzeit, doppelte Freude und viele erste Male – So könnte man die Achterbahnfahrt derEmotionen rund um den Bau unseres neusten Rennwagens wohl am besten beschreiben. Nachdem uns die Corona-Pandemie im vergangenen Jahr einen Strich durch die Rechnung machte, hatten wir unser Vorhaben, das erste vollelektrisch angetriebene Rennauto der Rennschmiede-Geschichte zu bauen, zunächst pausieren müssen. Als es die Lockerungen im Sommer 2020 wieder zuließen, nahmen wir unsere Arbeit an der Fertigung des Wagens wieder auf und versuchten, unser bisheriges Konzept auszubauen und zu verbessern. Es folgten einige anstrengende aber vor allem spannenden Monate, in denen das Team nicht zuletzt einen starken Teamgeist bewies und tagtäglich an unserem neuen Renn-Boliden fertigte und optimierte. Doch die harte Arbeit hat sich ausgezahlt:Vergangen Freitag war es endlich soweit – Rollout Tag.Endlich konnten wir unser neustes Schmuckstück der Öffentlichkeit präsentieren und bei einem erstmalig komplett digitalen Rollout unser Projekt RSP21 vorstellen. Die Moderatoren Stefanie Daxer und Gerald Paulus führten unsere Zuschauer durch eine digitaleZeitreise von den 80er Jahren bis in die Neuzeit. Dabei bestand das diesjährige Rollout aus verschiedensten einzelnen Videos, die im Rahmen eines Fernsehprogramms die Enthüllung unseres neusten Rennboliden einleiteten. Über eine motivierende Rede unseres Hochschulrektors Prof. Dr. Ulrich Jautz bis hin zur Vorstellung unseres (E-)Teams wurde alles getreu unseres diesjährigen Mottos im 80er-Jahre-Stil gehalten. Als Höhepunkt des Abends hieß es zum Abschluss unseres digitalen Rollouts endlich: Bühne frei für RSP21. “Sapphire” leitet damit die vierte Runde der Edelstein-Saga ein und geht gleichzeitig als erstes E-Auto für die Rennschmiede an den Start. DochContinue reading

Recruiting

In der Rennschmiede leben wir den Slogan: „Jeder kann alles, er muss es nur wollen!“

Faces of Rennschmiede #1

Männer und Frauen, Wirtschaftler:innen und Techniker:innen, Kreativköpfe und Logiker:innen, typisch schwäbisch-badisch, aber auch multikulturell: Vielfältiger könnte unser Team kaum sein.

Doch welche verschiedenen Persönlichkeiten und Gesichter stecken eigentlich hinter der Rennschmiede?

Damit Ihr uns als Team besser kennenlernen könnt, stellen wir euch nach und nach die Menschen hinter unserem fleißigen Team vor.

Von Pforzheim nach Kroatien – unser Weg zur Formula Student Alpe Adria

Ein Formula Student Auto zu bauen ohne Events ist wie eine Welt ohne Straßen. Man kann zwar Autos oder andere Verkehrsmittel entwickeln und bauen, aber das Wichtigste fehlt eben. Der Grund der uns antreibt jedes Jahr aufs Neue einen Rennwagen zu konstruieren. Das Teilnehmen und Fahren auf den Events der Formula Student. Da dies letztes Jahr auf Grund der Einschränkungen, verursacht durch die Coronapandemie nicht wie sonst möglich war, freut es uns umso mehr dieses Jahr unter Einhaltung der geltenden COVID-19 Schutzmaßnahmen endlich wieder die Möglichkeit zu haben an einem FS Event teilnehmen zu können. Wir haben die lange Wartezeit genutzt um wohl bedacht an die Entwicklung und Konstruktion unseres ersten Elektroautos zu gehen. Unser Ziel ist es mit einem sicheren ersten E-Konzept an den Start zu gehen. Doch wohin genau führt uns die Reise mit unserem RSP21 Sapphire und wie läuft das Event konkret ab? Zunächst einmal beginnt unsere Reise natürlich ausgehend von Pforzheim am 23. August. Von hier aus fahren wir über die Autobahn Richtung München, vorbei an unserer Landeshauptstadt Stuttgart. Nach knapp 3 Stunden haben wir dann schließlich München erreicht und dann sind es nur noch wenige Kilometer bis nach Österreich. An Salzburg vorbei, überqueren wir die österreichischen Alpen und anschließend trennt uns nur noch Slowenien und etwa 250 km von unserem Ziel; dem Karting Track St. Raus in Novi Marof. Konkret in Zahlen ausgedrückt bedeutet das 800km Strecke wird zurückgelegt bei einer Fahrtdauer von ca. neun Stunden. Kurz nach unserer Ankunft startet dann am 25. AugustContinue reading

Keine Events 2020 – Wie sehen unsere Pläne für die nächste Saison nun aus?

Wir bedauern es sehr, dass die Formula Student Events für diese Saison abgesagt wurden und ihre Zukunft, mit dem heutigen Stand, nicht fest steht. Die Events sind, neben unserem Rollout, die wichtigsten Ziele in der Saison, doch die aktuellen Umstände erlauben es unserem Team leider nicht von der Hochschule aus an unserem Auto weiterzubauen. Dennoch hindert diese Herausforderung niemanden von uns, die Entwicklung und Konstruktion des Autos von Zuhause aus weiterzuführen und uns weiterhin über das Internet auszutauschen. Wir sind der festen Überzeugung, dass wir diese Zeit nutzen können, um für die nächste Saison ein besseres E-Auto zu bauen. Schlussendlich bauen wir unser E-Auto, um auf den Events zu zeigen, was wir in der Lage sind zu erreichen auch wenn noch unklar ist wann und wie die nächsten Events stattfinden, steigt unsere Vorfreunde von Tag zu Tag immer mehr.

Corona – Was bedeutet die Krise für die Rennschmiede?

Seit einiger Zeit wird unser Leben durch die rasante Verbreitung des Corona-Virus auf eine harte Probe gestellt. Kontaktverbote für mehr als zwei Personen, Absagen beinahe aller Veranstaltungen und die große Ungewissheit, wie es in Zukunft weitergeht. Welche Folgen kommen dabei auf die Rennschmiede Pforzheim zu und welche Auswirkungen haben die Verbote auf unsere Saison?

Löst der E-Antrieb einen Umschwung im Electronics Team aus?

Aufzeichnen von Fahrdaten, elektronische Steuerungs- und Sicherheitssysteme, sind die Aufgaben des Teams Electronics, was sich ändert in Hinblick auf den neuen Antrieb und wofür das neue High Voltage Team entsteht erläutert Marcel Reiff, der Teamleiter des Teams Electronics.

E-Konzept Interview 2020

Wir verabschieden uns von unserem Verbrennungsmotor, begrüßen aber dafür unseren aller ersten Rennwagen mit E-Antrieb! Um genauer herauszufinden was die Ziele für die Zukunft sind und wie der Stand der Dinge ist, haben wir Dejan, unseren Teamleiter für High Voltage und Alex, der für die technische Leitung des E-Konzepts verantwortlich ist, befragt. Was sich nun für uns verändert hat und welche möglichen Herausforderungen uns bevorstehen, seht ihr unten im E-Konzept Interview!  

Fahrerinterview 2019

Einen Rennwagen möglichst präzise und mit hoher Geschwindigkeit bewegen, den junge Studierende über einen Zeitraum von circa einem dreiviertel Jahr alleine entworfen, gefertigt und zusammen gebaut haben? Klingt für Euch irgendwie verrückt und ein bisschen unvernünftig? Nicht für unsere beiden Rennfahrer Simon und Darien, die in der letzten Saison in den Disziplinen „Skidpad“ und „Acceleration“ mit Emerald für uns an den Start gegangen sind. Erfahrt mehr darüber, wie man Fahrer wird, welche Herausforderungen die Formula Student mit sich bringt und was den beiden besonders gut gefallen hat – und warum ein bisschen Wahnsinn immer dabei sein sollte.

Unser Sponsorenabend 2019

Mit einem Sektempfang um 17:00 startete unser Sponsorenabend 2019. Feierlich trafen unsere Sponsoren und Unterstützer ein und man kam bei einem kühlen Glas Sekt, in mitten von Ruby und Emerald, ins Gespräch. So wurde über die Elektronik, den Motor oder das Gesamtkonzept der vergangenen Rennwagen gesprochen und unsere Sponsoren konnten sich ein Bild über unsere Historie machen.

Ein Formula Student Team leiten und dann auch noch die Rennschmiede Pforzheim?!

Rennschmiede Pforzheim e.V. – so lautet der komplette Name unserer motorsportgetriebenen Initiative inklusive der Eintragung ins Vereinsregister. Doch damit sind auch gewisse rechtliche Bedingungen verbunden, die zu erfüllen sind: So muss ein Verein einen oder mehrere, von der Mitgliederversammlung gewählte Vorstände, vorweisen können. Doch wie ist es, das leitende Organ der Rennschmiede zu sein und welche Aufgaben muss man sich hier stellen? Hierfür stand Marco Kamenzin, ehemaliger 1. Vorstand in der Saison 2018/2019, Rede und Antwort.

Ciao, Arrivederci, Au revoir und mach’s gut, Emerald.

Wer hätte gedacht, dass eine Saison so schnell vorbeigehen kann? Gerade standen wir noch mit beiden Beinen in der Fertigungsphase, es folgte unser Rollout und im Zeitraffer waren auch die Events schon vorbei. Was geblieben ist, sind unbezahlbare Erinnerungen, ein tolles Auto und nicht zuletzt ein starkes Team, das Höhen und Tiefen erlebt hat.

FSG 2019

Rückblick auf das FSG 2019 in Hockenheim

VDI Racing Camp

Fueled by Norelem

Testing is the best thing! Vergangenes Wochenende durften wir dank unserem Sponsor „Norelem“ wieder einmal am VDI Racecamp auf der Rennstrecke „Bilster Berg“ teilnehmen. Also hieß es: Testen, Testen, Testen! Ob strahlende Sonne oder ungemütliche Regenschauer, nichts konnte unseren RSP 19 Emerald von der Strecke halten.

ROLLOUT RSP19 EMERALD

„Grün steht für die Hoffnung“, verkündet Moderator Gerald Paulus stolz vor dem menschengefüllten Audimax der Hochschule Pforzheim, „und somit wird unser RSP19 der neue Hoffnungsträger für eine noch erfolgreichere Saison 2019!“ 

ROLLOUT 2019 – Frisch aus der Werkstatt, direkt in den AUDIMAX

Motivation, Schweiß, harte Arbeit sowie so manche schlaflose Nacht, aber auch Ehrgeiz, Teamspirit und unglaublich viel Spaß – das alles steckt in unserer diesjährigen rennsportlichen Kreation und wir können es kaum erwarten, Euch endlich das neuste Teammitglied der Rennschmiede-Familie vorstellen zu dürfen: Unseren neuen Edelstein!

Faszinierend und Lehrreich!

Max berichtet von der Entstehung der ersten beiden Fahrzeuge der Rennschmiede und vor welchen Herausforderungen das Team in seinen Anfängen stand.

Mehr Rechenpower für die Rennschmiede

Die Rennschmiede wächst und mit ihr auch die Anforderungen an die IT-Infrastruktur. In diesem Sinne möchten wir uns bei Philipp Nägele bedanken, der uns einen neuen, leistungsfähigeren Server gesponsert hat.

Vom Newie zum Vorstand

Wie unser Vorstandsmitglied Dominik der Rennschmiede letztlich nicht widerstehen konnte.

Werksbesichtigung bei der Robert Bosch GmbH Feuerbach

Die Robert Bosch GmbH, wenige andere Unternehmen verbindet man so sehr mit deutscher Ingenieurstechnologie: Ob Zündkerzen, Lenkhilfen oder Parksysteme, ohne Bosch wären die deutschen Autos nicht so komfortabel, effizient und sicher. Auch die Rennschmiede Pforzheim darf von dieser Expertise profitieren und das Unternehmen Bosch schon seit 2012 einen Sponsor und Unterstützer nennen.